Stadtwerke_Bad_Wildbad_SMIGHT_Grid

Stadtwerke Bad Wildbad haben das Verteilnetz sicher im Blick

3. Februar 2022

Im örtlichen Verteilnetz der Kurstadt Bad Wildbad erhebt smarte Stromnetzsensorik von SMIGHT ab sofort kontinuierlich Daten. Dadurch ist man bei den Stadtwerken stets über die Last im Netz informiert und kann Veränderungen frühzeitig erkennen. Auf die Herausforderungen der Energiewende ist der Netzbetreiber so optimal vorbereitet und kann bei Bedarf Maßnahmen ableiten.

Der Anstoß für das Projekt kam aus einem Treffen mit Geschäftsführer*innen anderer Netzbetreiber aus Baden-Württemberg. Im Austausch erfuhr Peter Buhl, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Wildbad GmbH & Co. KG, von der SMIGHT-Lösung und wie andere Stadtwerke diese bereits in ihren Verteilnetzen einsetzen. 

Stromnetz unter Druck

Auch in Bad Wildbad beobachtet man die Zunahme der E-Mobilität im Land und diskutiert die Herausforderungen, welche durch Energie-, Mobilitäts- und Wärmewende auf Netzbetreiber zukommen. Worauf man bislang keine Antwort hatte, war die Frage nach der tatsächlichen Netzauslastung und welche Auswirkungen eine steigende Anzahl von E-Fahrzeugen, Wärmepumpen und PV-Anlagen haben werden.

„Hier wollen wir kein unnötiges Risiko eingehen und die bisher hohe Versorgungssicherheit beibehalten“, sagt Peter Buhl, „Deshalb nutzen wir bereits in dieser frühen Phase der Energiewende SMIGHT Grid, um unser Netz zu digitalisieren und aussagekräftige Daten zu erheben.“ Die IoT-Lösung SMIGHT Grid umfasst patentierte Sensorik, die an Niederspannungskabeln die Stromstärke misst. Der Einbau dauert pro Trafostation weniger als eine Stunde und wurde vom eigenen Personal durchgeführt.

Daten geben Sicherheit

Die Messdaten werden aus der Station mit Hilfe eines Gateways per Funk an eine IoT-Plattform übertragen. Um diesen Prozessschritt sowie die Überwachung der installierten Geräte kümmert sich SMIGHT, sodass sich die Stadtwerke Bad Wildbad auf die Analyse und Nutzung der Daten konzentrieren können. Diese stehen dem Netzbetreiber grafisch aufbereitet, jederzeit abrufbar über ein sicheres Web-Portal zur Verfügung.

„Die Daten, die wir aus 15 ausgewählten Trafostationen erhalten, geben uns mehr Sicherheit“ erklärt Peter Buhl. Anhand der Messungen kann man sehen, dass sich die Last im Netz aktuell noch im Normalbereich bewegt. „Wir haben nun einen sehr guten Einblick in unser Netz, können Veränderungen frühzeitig erkennen und entsprechend reagieren.“ In Bad Wildbad fühlt man sich gut gerüstet für die Zukunft und kann durch diesen Digitalisierungsschritt das Verteilnetz vorausschauend planen und betreiben.

Foto: Die Kurstadt Bad Wildbad erhebt mit smarter Stromnetzsensorik von SMIGHT Daten aus dem Verteilnetz. Quelle: Stadtwerke Bad Wildbad