Kostenloses WLAN in Hockenheim

Hockenheim_WLAN_2020

Ausbau mit EU-Förderung und
flexibler Lösung von SMIGHT

 

Kein mobiles Datenvolumen auf dem Smartphone zur Verfügung und trotzdem schnell etwas im Internet nachschauen, eine Nachricht oder ein Foto verschicken oder im Audioguide etwas über die Hockenheimer Geschichte erfahren? Das geht mit dem kostenlosen WLAN der Stadt Hockenheim, das in den vergangenen Wochen ausgebaut wurde. Gäste, Besucher und Bürger haben nun die Möglichkeit, in einem Bereich rund um das Rathaus, die Fortuna-Kreuzung, dem verkehrsberuhigten Bereich der Karlsruher Straße, der Zehntscheune bis hin zum „Brückenplätzchen“ vor dem Gauß-Gymnasium das „WiFi4EU“-WLAN zu nutzen. Auch am Bahnhofsvorplatz wurde kostenfreies WLAN eingerichtet.

„Gerade in den vergangenen Wochen haben wir erlebt, wie wichtig digitaler Service und Erreichbarkeit sind. Viele unserer Einzelhändler, Firmen und Gastronomen konnten auf diesem Weg ihr Angebot den Kunden präsentieren. Um diesen Service nutzen zu können, braucht man dafür ein funktionierendes und stabiles Netz. Als Stadt unterstützen wir ganz konkret die Digitalisierung, indem wir Gästen, Besuchern und Einheimischen kostenfrei das WLAN-Netz in der Innenstadt und am Bahnhof zur Verfügung stellen“, so Oberbürgermeister Marcus Zeitler.

Ausgebaut wurde das Netz mit Fördermitteln der WiFi4EU-Initiative der Europäischen Kommision, um die sich die Stadt aufgrund eines einstimmigen Beschlusses des Gemeinderates erfolgreich beworben hatte. Gemeinden können im Rahmen des Programms Gutscheine im Wert von 15 000 Euro für die Installation von WLAN-Hotspots beantragen. Installiert wurde das öffentliche WLAN durch SMIGHT, einer Geschäftseinheit der EnBW, mit der Hockenheim bereits seit Jahren erfolgreich im Bereich des öffentlichen WLANs zusammenarbeitet. Und nicht nur Hockenheim – Oberbürgermeister Zeitler hat in seiner vorherigen Position als Bürgermeister von Schönau bereits auf die Dienstleistungen von SMIGHT gesetzt.

„Die Lösung ist einfach zu installieren, rechtssicher und jederzeit erweiterbar. Da die WLAN-Router in bereits bestehende Straßenlaternen eingebaut werden, wird das Stadtbild nicht beeinflusst.“ so Ralf Strohecker, Kommunalberater bei der EnBW-Tochter Netze BW GmbH. Der Einstieg ins öffentliche WLAN ist einfach: Man muss lediglich im Empfangsbereich des SMIGHT WLAN die Verbindung mit seinem Smartphone oder Tablet-PC aktivieren und die AGB auf der Anmeldeseite akzeptieren und schon kann kostenfrei im Mobilfunkstandard LTE losgesurft werden.

„Wir danken dem Gemeinderat, für die großartige Unterstützung und Möglichkeit, diesen Service in unserer Stadt anbieten zu können. Damit stärken wir nicht nur die Attraktivität Hockenheims für unsere Gäste, sondern setzen auch ein klares Zeichen, wie die Innenstadt uns am Herzen liegt“, so Zeitler abschließend.

*** Pressemitteilung vom 27. Mai 2020 ***

Webinar für Netzbetreiber – IoT meets Verteilnetz

Webinar_News

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Um Kunden und Interessenten trotz Covid-19 und Social Distancing einen Mehrwert bieten zu können, machte sich SMIGHT kurzerhand auf den Weg ins Filmstudio der EnBW. Mit Hilfe der Kollegen vor Ort entstand dort unter Einhaltung der gebotenen Schutzmaßnahmen in professioneller Aufnahmeumgebung das erste SMIGHT-Webinar.

In rund 30 Minuten führten die Experten Oliver Deuschle und Anja Martin vor der Kamera durch das Thema „IoT meets Verteilnetz – Wie Sie mit Echtzeitdaten flächendeckend Transparenz im Netz schaffen!“ und erklärten, wie innovative Sensorik und IoT-Technologie Netzbetreiber dabei unterstützen, die Energiewende zu meistern. Konkret wurden der Stromsensor SMIGHT Grid, dessen einfache Installation und die anschließende Verarbeitung und Visualisierung der Messdaten präsentiert. Am Ende des Webinars hatten die knapp 40 Teilnehmer die Möglichkeit, Ihre individuellen Fragen zu stellen.

Wir freuen uns sehr über die zahlreiche und aktive Teilnahme. Auch das Format wurde sehr positiv aufgenommen. Daher haben wir bereits mit der Planung für weitere Webinare begonnen. Die Termine werden wir hier auf unserer Website sowie auf XING und LinkedIn veröffentlichen

Sie haben das aktuelle Webinar verpasst? Kein Problem. Über folgenden Link steht Ihnen die Aufzeichnung ab sofort zur Verfügung:
https://youtu.be/cGVfZy_l1oM

Strahlende Aussichten für Städte und Kommunen

Hess-Theben-SMIGHT_Kooperation

Die Kooperationspartner Hess, SMIGHT und Theben präsentieren auf der E-world vom 11. bis 13. Februar 2020 in Essen Smart City-Lösungen mit echten Mehrwerten. Die multifunktionale Leuchte RENO ELEMENTS von Hess wird durch den Kontrastsensor aus dem Hause Theben ergänzt. Dieser erfasst Objekte in vordefinierten Zonen. Die gewonnenen Daten werden mit einer IoT-Plattform von SMIGHT aufbereitet, sodass Städte und Kommunen Maßnahmen, z. B. für ein intelligentes Verkehrs- und Parkraum-Management, ableiten können.

Die kommunale Außenbeleuchtung ist heute das Rückgrat einer smarten Stadt. Daher bündeln die in Baden-Württemberg ansässigen Unternehmen Hess, SMIGHT und Theben ihre Kompetenzen und präsentieren Smart City-Lösungen mit echten Mehrwerten.

Komfortabel, digital, intelligent

Lautsprecher, externe Stromversorgung, WLAN-Hotspot oder eine Ladestation für Elektroautos – die klar und reduziert designte Leuchte RENO ELEMENTS kann viele zusätzliche funktionale Komponenten aufnehmen. Auch ein Display, über das neben dem Ladezustand auch relevante Informationen für das Stadtmarketing, wie Entfernungen zu touristischen Attraktionen oder Angaben zum öffentlichen Nahverkehr, angezeigt werden. Ergänzt wird die 4 bis 6 Meter hohe Leuchte um einen Kontrastsensor und eine Wetterstation aus dem Hause Theben. Mit dieser Ausstattung macht die RENO ELEMENTS das Leben im urbanen Raum noch komfortabler und attraktiver. Städten und Kommunen bieten sich neue Möglichkeiten, den Bürgerservice auszubauen, die Attraktivität der Innenstädte zu steigern und auch die Sicherheit zu erhöhen. 

Anonym erfassen, konkret informieren

Der Kontrastsensor erfasst Objekte in vordefinierten Zonen und kann so z. B. zwischen freien oder belegten Parkplätzen unterscheiden. Der Sensor übermittelt datenschutzkonform, ob die ausgewählte Fläche – sei es eine Sperrfläche, ein Parkplatz oder ähnliches – belegt ist. Diese Informationen verarbeitet eine selbst entwickelte IoT-Plattform von SMIGHT, eine Geschäftseinheit der EnBW Baden-Württemberg AG. In deren Backend werden aktuell über 350 Mio. Datensätze aus 1.500 Geräten gesammelt, gespeichert und aggregiert. Über das Web-Portal SMIGHT IQ erhalten Kommunen aussagekräftige Statistiken, von denen sich vielfältige Mehrwerte ableiten lassen. Autofahrer können so beispielsweise schnell und komfortabel zu freien Parkplätzen geleitet werden. Der Verkehr fließt flüssiger und Staus in Innenstädten können reduziert werden.

Mehr Sicherheit, mehr Komfort

Städte und Kommunen profitieren auch in puncto Sicherheit: Erfasst der Kontrastsensor einen Falschparker, z. B. in einer Feuerwehrzufahrt kann der Fahrer durch eine „blinkende“ RENO ELEMENTS darauf aufmerksam gemacht werden. Bleibt eine Reaktion aus, kann das Ordnungsamt per E-Mail oder SMS informiert werden. Solche Benachrichtigungen können komfortabel über die SMIGHT-Plattform definiert werden. Ebenso liefert die Theben Wetterstation wichtige Informationen über die vorherrschenden Wetterverhältnisse: Regen, Temperatur, Windgeschwindigkeit und Helligkeit können erfasst und ausgelesen werden. So lassen sich z. B. Winterdienste gezielt und effizient einsetzen. Aber auch gestalterische und funktionale Elemente wie Springbrunnen können schnell und sicher zentral gesteuert und z. B. bei zu hohen Windgeschwindigkeiten abgeschaltet werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Messeständen von SMIGHT – Eine Innovation der EnBW, in Halle 5, Stand 5-306 und Theben in Halle 2, Stand 2-516.

E-world energy & water 2020

eworld

Vom 11. – 13. Februar 2020 findet in Essen die E-world energy & water statt – die Informationsplattform für die Energiebranche.

Im Fokus der Messe stehen Produkte, Technologien und Dienstleistungen in den Bereichen Energiedienstleistungen, Informationstechnologien und Energiehandel. Darüber hinaus präsentiert der Themenbereich „Smart Energy“ intelligente, effiziente und erneuerbare Lösungen.

In diesem Kontext sind wir von SMIGHT vor Ort und präsentieren unsere Lösung SMIGHT Grid.

Mit Hilfe von neuartiger Sensorik und IoT-Technologie misst SMIGHT Grid den Effektivwert des Stromes an Ortsnetzstationen. Damit wird eine kritische Datenlücke im Verteilnetz geschlossen. Netzbetreiber erhalten Echtzeitdaten zur Auslastung ihrer Netze. Im nächsten Schritt können der notwendige Netzausbau geplant und die Netzsteuerung bedarfsorientiert durchgeführt werden.

Highlights von SMIGHT Grid:

  • Innovative Stromnetzsensorik
  • Schnelle und App-unterstütze Installation
  • Massen-Rollout Fähigkeit
  • Online-Visualisierung der Messwerte
  • Automatisierte Geräteüberwachung

Besuchen Sie uns an Stand 5-306 in Halle 5 und erfahren Sie, wie SMIGHT Transparenz ins Verteilnetz bringt. Gern lassen wir Ihnen ein kostenloses Besucherticket zukommen. Schreiben Sie uns: smight@enbw.com

Weitere Informationen zur Messe: https://www.e-world-essen.com/de/  

Leuchtende Smart City-Alleskönner „made in BW“

Image 8

Hess, Premiumhersteller für gestaltete Außenleuchten, und SMIGHT bündeln ihre Kompetenzen: Das Ergebnis sind hochwertige Leuchten für den öffentlichen, urbanen Raum, die Licht, Design und Multifunktionalität perfekt vereinen. Ausgerüstet mit intelligenter Smart City Technologie von SMIGHT werden die Leuchten für Städte und Gemeinden zum WLAN-Hotspot, Feinstaubmesser, Parkplatzwächter oder zur Ladestation für E-Autos.

Möglich macht das eine Vielzahl unterschiedlicher Sensoren und Bauteile, die von SMIGHT entwickelt wurden, und die sich problemlos in neue, aber auch bestehende Leuchten integrieren lassen. In einem ersten Schritt werden die Leuchten mit dem WLAN-Modul von SMIGHT ausgerüstet. Dieses ist ab sofort – zunächst für Kunden in Deutschland – verfügbar. Die Integration weiterer Bauteile, beispielsweise Sensoren zur Erfassung von Umwelt- und Verkehrsdaten sowie Angebote für den europäischen und weltweiten Markt, sollen folgen.

„Wir wollen die öffentliche Infrastruktur in Städten und Gemeinden digitalisieren und sie so für neue Zwecke nutzbar machen“, sagt Oliver Deuschle, Leiter von SMIGHT. „Unsere Stärke ist die Entwicklung intelligenter, datenbasierter Smart City Lösungen, die sich einfach und kostengünstig, zum Beispiel in Straßenleuchten, integrieren lassen. Die Entwicklung und Produktion von Straßenleuchten selbst ist keine Kernkompetenz von SMIGHT. Hess hingegen ist einer der international führenden Anbieter von Leuchten und bereits erfahren im Umgang mit multifunktionalen Komponenten.“ Das in Villingen-Schwenningen und damit unweit vom SMIGHT-Sitz Karlsruhe ansässige Unternehmen, ist weltweit in 50 Ländern tätig und besitzt neben dem Hauptsitz in Villingen-Schwenningen auch eine Produktionsstätte in den USA.

„Das Konzept von SMIGHT, der Infrastruktur „Beleuchtung“ einen zusätzlichen Mehrwert zu verleihen – und zwar ohne sichtbare Veränderungen am äußeren Erscheinungsbild – passt perfekt zur Firmenphilosophie von Hess“, sagt Tobias Roos, Leiter des Produktmanagements bei hess. „Gemeinsam können wir Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt Leuchten bieten, die eine perfekte Kombination aus Licht, Design und Multifunktionalität darstellen und damit die Lebensqualität im urbanen Raum verbessern.

Die hohe Kompetenz beider Unternehmen in ihrem jeweiligen Bereich stellt für Städte und Gemeinden einen echten Mehrwert dar. Wir freuen uns auf zahlreiche gemeinsame Projekte.“

Mehr zum Thema Sensorik in der aktuellen Ausgabe des hess-Kundenmagazins.

Zur Hess GmbH Licht + Form

Mit einem breitgefächerten Leuchtenangebot erfüllt Hess alle Anforderungen an die Lichtgestaltung im öffentlichen Freiraum sowie an die Außenbeleuchtung von Objekten. Das Produktportfolio wird durch perfekt passendes und hochwertiges Mobiliar abgerundet. Licht und Form sind Bestandteil des Firmennamens – und damit in der Firmenphilosophie und den Genen von Hess fest verankert. Hess steht für bestes Licht und eine unnachahmliche Formensprache. Das Zusammenspiel von Licht und Form machen unsere Produkte einzigartig. Durch die ideale Kombination von Leuchten und Mobiliar lassen sich – getreu unserem Motto „Wir gestalten Städte“ – ganzheitliche Konzepte und individuelle Sonderlösungen in der Stadt- und Freiraumgestaltung realisieren. Tradition, Innovation und Design haben Hess zu einer international führenden Marke gemacht. Hess unterstützt und begleitet Architekten, Planer, Städte, Gemeinden und Bauherren von der Planung bis zur Installation – und dass bis weit über die Grenzen Europas hinaus. Neben dem Stammwerk in Villingen-Schwenningen (Deutschland) produziert Hess in Gaffney / South Carolina (USA). www.hess.eu

Neuer Stromsensor liefert Echtzeitdaten von der „letzten Meile“

ARTIS-Uli Deck// 07.10.2019 EnBW, Smight Grid, Montage durch Netze BW

Sie sind eine wichtige Stütze der Energiewende und heute gefordert wie nie zuvor: die Stromnetze auf der „letzten Meile“ zwischen den Ortsnetzstationen an der Straße und den einzelnen Haushalten. Viele Haushalte speisen mittlerweile selbst Energie in die Netze ein. Gleichzeitig entwickelt sich die Elektromobilität immer mehr zu einem neuen Großverbraucher. Informationen über die tatsächliche Auslastung der Verteilnetze werden für Netzbetreiber daher immer wichtiger. Denn sie sind Grundlage für einen effizienten und vorausschauenden Netzausbau.

Als einer der ersten Verteilnetzbetreiber Deutschlands investiert die Netze BW großflächig in die Digitalisierung ihrer Ortsnetzstationen. Dafür setzt das Unternehmen auf den gemeinsam mit dem EnBW Start-up SMIGHT entwickelten Stromsensor „SMIGHT Grid“. Der neuartige Sensor misst die jeweilige Stromstärke an den einzelnen Abgängen – also den Kabeln, über die der Strom von der Ortsnetzstation zu den Haushalten transportiert wird – und überträgt diese verschlüsselt in Echtzeit über das Mobilfunknetz an SMIGHT. Dort werden die Daten auf einer IoT-Plattform gespeichert, ausgewertet und dem Netzbetreiber anschließend in einem Web-Portal zur Verfügung gestellt. Der Stromsensor ist damit das erste am Markt verfügbare Messsystem, das durch die Nutzung von IoT-Technologie großflächig und dauerhaft zur Datengewinnung im Verteilnetz eingesetzt werden kann.

Netze BW installiert 18.000 Messpunkte in Ortsnetzstationen

„Die Zahl an E-Autos wird zunehmen. Als führender Netzbetreiber ist es unsere Aufgabe, dieser Entwicklung einen Schritt voraus zu sein und abzusehen, wo und mit welchen Maßnahmen wir unser Netz ausbauen und intelligenter machen müssen“, sagt Hendrik Adolphi, bei der Netze BW verantwortlich für das Technische Anlagenmanagement Strom/Gas. Deshalb werden in den nächsten Wochen 550 Ortsnetzstationen in Baden-Württemberg mit Stromsensoren ausgestattet. In Summe entstehen dadurch etwa 18.000 digitale Messpunkte, die viertelstündlich Daten erfassen und übertragen.

Stromsensor schließt vorhandene Datenlücke

Klassische Ortsnetzstationen besitzen zwar selbst eine Messeinheit, den sogenannten Schleppzeiger, dieser zeigt aber nur den höchstgemessenen Gesamtverbrauch einer Station an. Zudem wird dieser meist nur alle vier Jahre von den Netzbetreibern manuell abgelesen. Der Stromsensor hingegen misst die Stromstärke an den einzelnen Abgängen und liefert so detaillierte Informationen, wann in welchem Straßenzug wie viel Strom gesamtheitlich verbraucht wird. „Mit SMIGHT Grid bieten wir allen Netzbetreibern ein Full-Service-Produkt, mit dem sie ihr komplettes Verteilnetz schnell und einfach digitalisieren können“, sagt Oliver Deuschle, Leiter von SMIGHT. Im Gegensatz zu herkömmlichen Messlösungen ist der Stromsensor für einen dauerhaften Einsatz gedacht. Dank Installations-App braucht es maximal 60 Minuten, um alle Abgänge einer Ortsnetzstation mit Sensoren und einem Gateway auszustatten.

Zur gemeinsamen Pressemeldung Netze BW/SMIGHT inkl. Downloadmöglichkeit von Text und Bild:

Bild: Die Ortsnetzstation in Malmsheim/Renningen ist eine von 550, die die Netze BW mit dem Stromsensor „SMIGHT Grid“ ausstattet. (Quelle: SMIGHT/ARTIS-Uli Deck)

 

E-Bikes einfach und sicher laden

Velobox

Die letzten Sonnenstrahlen des Spätsommers genießen – wo geht das besser als auf dem Fahrrad? Dabei satteln immer mehr Menschen auf E-Bikes oder Pedelecs mit Elektromotor um. Sei es ein Ausflug in die Weinberge, eine ausgiebige Tour durch die Region oder der tägliche Weg zur Arbeit – für einen pausenlosen Fahrspaß brauchen die Fahrräder mit Elektroantrieb genügend Power. Insbesondere für Städte, Unternehmen sowie Betreiber von Gaststätten und Hotels ist es deshalb sinnvoll, Besuchern und Mitarbeitern eine Lademöglichkeit für E-Bike-Akkus zu bieten – zum Beispiel mit der SMIGHT Velobox. Betreiber steigern mit der Velobox nicht nur die Attraktivität ihres Standorts, sondern können mit einer individuellen Beklebung auch ihre visuelle Marke stärken.

Die Velobox ist ein multifunktionaler Ladeschrank, der ein sicheres und einfaches Laden der E-Bike-Akkus im Außenbereich ermöglicht. Drei Schließfächer mit jeweils zwei Schuko- und USB-Steckdosen bieten ausreichend Ladeanschlüsse und genügend Platz, um Fahrradhelme oder weiteres Zubehör zu verstauen. Verschlossen werden die Fächer über PIN-Schlösser, sodass maximale Sicherheit geboten wird und keine Diebstahlgefahr besteht. Ein eingearbeiteter Kabeldurchlass ermöglicht zudem das Laden fest verbauter Akkus. Als Lösung für den Außenbereich spielt natürlich auch die Wetterfestigkeit eine wichtige Rolle. Zertifiziert mit Schutzklasse IP54 hält die Velobox deshalb selbst bei stärkerem Regen dicht. Dank des geringen Eigengewichts und der herausnehmbaren Sockelplatte ist der Aufbau einfach und unkompliziert, sodass der Aufwand für Betreiber minimal gehalten wird.

Bereits an 60 Standorten in ganz Deutschland ermöglicht die Velobox von SMIGHT das einfache und sichere Laden von E-Bike-Akkus. So auch an bald 22 Standorten der EnBW. Mitarbeitern können hier zukünftig während der Arbeitszeit ihre Akkus laden, damit pünktlich zum Feierabend genug Power für den Heimweg vorhanden ist.

Smarte kommunale Infrastruktur in Schwarzach

Schwarzach

Die Gemeinde Schwarzach setzt auf zukunftsfähige kommunale Infrastrukturlösungen. Bereits 2016 wurden fünf SMIGHT Air WLAN Hotspots in der Kommune eingerichtet, nun sind zwei weitere SMIGHT-Systeme dazu gekommen: Eine reine Ladesäule und ein Multifunktionsmast, genannt SMIGHT Base Tower. Sie stehen seit einigen Tagen in der Wildparkstraße bei der Schwarzach-Halle und bieten Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge und mehr. So verfügt die neue SMIGHT-Base-Station zudem noch über eine LED-Leuchte und einen integrierten öffentlichen WLAN-Hotspot. Außerdem sind direkt am Mast Sensoren und ein Informationsdisplay installiert, über die aktuelle Klima- und Umweltdaten wie z.B. Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Feinstaub oder Lärm erfasst und abgelesen werden können. Möglich wurde die Aufstellung der beiden Ladesäulen auch durch Mittel aus einem staatlichen Förderprogramm, die die Kommune bereits 2017 beantragt hatte. Jetzt werden die neuen Einrichtungen offiziell der Öffentlichkeit übergeben. Bürgermeister Mathias Haas ist begeistert: „Als attraktive Gemeinde mit sehr guter Infrastruktur bereichern Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge unser Angebot. Gerade in unserem Freizeitareal auch für viele auswärtige Besucher. So werden Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge über kurz oder lang auch die Anziehungskraft einer Gemeinde mitbestimmen. Mit dem SMIGHT Base Tower geht Schwarzach noch darüber hinaus und entwickelt sich weiter zu einer intelligent vernetzten Kommune.“

EnBW-Kommunalberater Sebastian Trumpf erklärt: „Mit den unterschiedlichen SMIGHT-Produkten und auch durch den modularen Aufbau der Systeme können Kommunen individuell, ganz nach ihren Anforderungen die Ausstattung auswählen. Für Schwarzach stand die Ladeinfrastruktur im Vordergrund. Daher besitzt der SMIGHT Base Tower hier eine integrierte Ladestation. Sie erlaubt eine schnelle und komfortable Aufladung von zwei E-Fahrzeugen. Das gilt auch für die reine Ladesäule. Beide Systeme verfügen jeweils über zwei Typ 2-Steckdosen entsprechend dem europaweiten Standard bis maximal 22 Kilowatt Leistung. Getankt wird hier übrigens ausschließlich Ökostrom.“ Das Energieunternehmen legt laut Trumpf großen Wert darauf, möglichst vielen Interessenten den Zugang zu seiner Ladeinfrastruktur zu bieten. Laden kann man mit allen gängigen Ladekarten oder einfach über die ‚EnBW mobility+ App‘. Dafür muss nur in der App ein Benutzerkonto angelegt und unter „Zahlungsarten“ die präferierte Zahlungsart ausgewählt werden. Aktuell stehen den Nutzern mehrere Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung – die Abbuchung per Kreditkarte oder Lastschrift und das Bezahlen per Guthaben. Bald ist auch das Bezahlen per PayPal möglich.

Smart City Solutions 2019

SMI_Header_2560x1400px_Verkehrsmanagement

Vom 17. – 19. September findet im Rahmen der Intergeo 2019 die Smart City Solutions in Stuttgart statt. Die Messe setzt sich als Ziel, Inspirationen für die Stadt von morgen zu liefern und bietet mit 150 Unternehmen, Städten, Rednern und Partnern eine großartige Informationsplattform für die Besucher.

Als Smart-City-Experten sind natürlich auch wir von SMIGHT vor Ort und präsentieren Ihnen folgende Themen:

  • Verkehrsmanagement – Echtzeitdaten des fließenden Verkehrs als Basis für intelligente Verkehrssteuerung
  • Parkraum-Management – schnelles Auffinden freier Parkplätze und Ladesäulen und damit Reduktion des Suchverkehrs
  • Strommessung – innovative Sensortechnik in Ortsnetzstationen für Transparenz im Stromnetz

Besuchen Sie uns an Stand C04-17 in Halle 4 und erfahren Sie, wie unsere individuellen Lösungen in Ihrer Stadt oder Kommune zu einer Steigerung der Lebensqualität beitragen können. Gern lassen wir Ihnen ein kostenloses Besucherticket zukommen. Schreiben Sie uns: smight@enbw.com

Als weiteres Messe-Highlight wird Oliver Deuschle, Leiter von SMIGHT, am Messedienstag um 11:50 Uhr im Rahmen des Smart City Solutions Dialog einen Vortrag zum Thema Strommessung im Niederspannungsnetz halten. Kommen Sie vorbei!

Weitere Informationen zur Messe: https://smartcitysolutions.eu/de/

WiFi4EU: Mit öffentlichem WLAN zur Smart City werden

BildWLAN

Unterwegs die nächste Busverbindung raussuchen, im Park E-Mails checken oder einfach ein paar Fotos hochladen – eine gute Internetanbindung, egal ob zuhause oder unterwegs, ist heutzutage unverzichtbar. Öffentliches WLAN ermöglicht Bürgern und Touristen einen einfachen und kostenlosen Internetzugang und erhöht die Attraktivität von Städten und Gemeinden. Davon profitieren nicht nur die Nutzer, sondern auch die Stadt. So können auf der Landing Page, auf welche die Nutzer beim Log-In geleitet werden, beispielsweise aktuelle Infos, Ankündigungen oder auch Hinweise für Touristen gezeigt werden. Der Zugang ins öffentliche WLAN wird so zu einer individuell nutzbaren Informationsplattform.

Die Europäische Union fördert im Rahmen der Initiative WiFi4EU nun schon in der zweiten Runde den flächendeckenden Ausbau von öffentlichem WLAN für Städte und Gemeinden. Wer sich beworben und einen der Gutscheine im Wert von 15.000 € gewonnen hat, kann damit einen offiziellen Partner mit der Installation der Hotspots beauftragen. Als zertifizierter Partner verhalf SMIGHT schon mehreren Städten und Gemeinden zu einem öffentliche WLAN-Netz. Das Besondere: Neben herkömmlichen Routern bietet SMIGHT auch den Ausbau bestehender Infrastruktur. So können Straßenlaternen WLAN-fähig gemacht werden, ohne dass sich das Stadtbild verändert. Das Netz ist flexibel erweiterbar, sodass einem eventuellen Ausbau zu einem späteren Zeitpunkt nichts im Wege steht. Um kostenlos zu surfen, müssen die Nutzer lediglich die AGB beim Einwählen bestätigen – schon geht es los.

In insgesamt sechs Städten und Gemeinden, die einen WiFi4EU-Gutschein gewonnen haben, installierte SMIGHT bereits Hotspots. Dabei beschränkt sich das Angebot nicht nur auf Baden-Württemberg. Auch über die Landesgrenzen hinaus verhilft SMIGHT Gemeinden zum ungehinderten Surfvergnügen. So beispielsweise in der Mühlenstadt Wegberg, einer Stadt in Nordrhein-Westfalen, die den Tourismus und ganz besonders ihre Innenstadt stärken möchte. „Wir arbeiten bereits länger daran, unsere Stadt flächendeckend mit öffentlichem WLAN auszustatten. Durch WiFi4EU konnten wir SMIGHT mit dem Ausbau des WLAN-Netzes in der Innenstadt beauftragen und den Bürgerinnen und Bürgern so eine noch bessere Internetanbindung ermöglichen.“, so Lothar Esser von der Stabstelle für Quartiersentwicklung in Wegberg. Zwei weitere Förderungsrunden will die EU bis 2020 noch durchführen. Wer bisher noch keinen Gutschein gewonnen hat, kann sich also noch bewerben.

Mehr Infos zum Thema WiFi4EU finden Sie hier: https://smight.com/foerderung

Wenn Sie bereits einen positiven Förderungsbescheid erhalten haben, beraten wir Sie gerne. Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage unter sales@smight.com.